Aktuell


Laienspielgruppe Leeheim 1979 e.V. und Akkordia ’73 Crumstadt e.V.
führen gemeinsam „PETER UND DER WOLF“ von Sergei Prokofjew auf 

Am Samstag, 26.5.2018, begrüßten die beiden Vorsitzenden Roswitha Habermann (Akkordia) und Jochen Heddäus (Laienspielgruppe) gemeinsam über 200 kleine und große Zuschauer zum Familien- und Kinderkonzert in der Leeheimer Heinrich-Bonn-Halle und ließen wissen, wie die gemeinsame Veranstaltung unter dem Motto „Kultur schafft Verbindung“ ins Leben gerufen wurde. 

Marc Fischer, der Dirigent des 1. Orchesters der Akkordia ‘73 Crumstadt e.V., hatte die Idee, das bekannte musikalische Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergei Prokofjew aufzuführen. Das Akkordeon-Orchester solle die bearbeitete Original-Komposition einstudieren und die musikalische Umrahmung übernehmen. Das Thema solle szenisch dargestellt werden. So konnte die Laienspielgruppe Leeheim 1979 e.V. sofort von der Idee begeistert werden. Mit der Kindergruppe unter der Leitung der Theaterpädagogin Melanie Kind wurde ein dramaturgisches Konzept erarbeitet. Mit Marcus Kretschmann, Bürgermeister der Stadt Riedstadt, konnte der Sprecher des Märchens gewonnen werden.  

Zur Eröffnung entführten die Akkordeonspieler des 1. Orchesters der Akkordia das Publikum mit dem Menschenjungen Mogli, dem Bären Balu und der Schlange Kaa nicht nur musikalisch in den Dschungel. Auf einer Leinwand wurde die stimmungsvolle Musik mit Filmszenen aus dem Disney-Film Dschungelbuch unterlegt.  

Als sich dann der Vorhang der Bühne öffnete, erwarteten die Zuschauerkinder in den beiden vordersten Reihen schon gespannt die Aufführung. Marcus Kretschmann, begann mit der Erzählung der spannenden Geschichte von „Peter und der Wolf“, das Orchester stimmte mit dem musikalischen Thema von Peter ein und auf der Bühne trat Peter beschwingt und fröhlich durch das Tor des Gartenzaunes. Das selbst gezimmerte und gestaltete Bühnenbild (Werner Wiesenäcker, Ulrike Urban, Ellen Wiesenäcker) zeigte Peters Garten mit dem kleinen Teich. Die Kinder stellten in bunten Kostümen und Masken (Dieter Bock) szenisch das Märchen dar, in dem Peter - trotz des Verbotes vom Großvater - gemeinsam mit dem Vöglein den hungrigen Wolf, der die Ente lebendig verschlingt, durch eine kluge List einfängt. Jede Figur des Märchens hat eine eigene Melodie - so erkennt man die Figuren sofort wieder und die Musik zeichnet das Geschehen der Geschichte nach. 

Die Reaktionen und Ausrufe der Kinder im Publikum waren von Schrecken bis Erstaunen, als der Wolf (Silas Koch & Sina Dickhaut) die Ente (Finn Urban) auffraß und nur noch eine gelbe Feder im Maul des Wolfes hervorschaute. Begeisterungsrufe der Kinder waren zu hören, als auf der Bühne Peter (Luca Bonn) mit dem Seil den Wolf einfing. Gemeinsam mit den Jägern (Lilly Pfahls, Alicia Best, Jessica Urban) zogen Peter, der Großvater (Jeanette Lohr), der Vogel (Zoey Völker) und die Katze (Lina Schulz) in einem Triumphmarsch quer durch die Heinrich-Bonn-Halle.  

So endete die Erzählung mit langanhaltendem, stürmischem und begeistertem Applaus für die Schauspielkinder, den Sprecher und die Akkordeonisten. Beeindruckt waren die Zuschauer vor allem von dem guten Zusammenspiel, obwohl zuvor nur zweimal gemeinsam geprobt wurde. Ansonsten studierten Orchester und Schauspieltruppe ihre Teile getrennt voneinander ein.  

So ziehen nun nach über drei Monaten gemeinsamer und intensiver Proben- und Vorbereitungszeit alle Beteiligten positive Bilanz und möchten die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den beiden Vereinen bei Gelegenheit gerne fortführen, denn „Kultur schafft Verbindung“.



„Zu einer musikalischen Reise luden die Orchester der Akkordia ’73 Crumstadt e.V. am 26.11.2017 ein“

Am Sonntagnachmittag luden die Akkordeonspielerinnen und -spieler der Akkordia zum Konzert, bei dem die Zuhörer musikalisch rund um die Welt reisten. Viele Besucher aus der Region und von befreundeten Vereinen saßen im Publikum. Durch das Programm führten gekonnt Roswitha Habermann und Jochen Hebermehl aus dem geschäftsführenden Vorstand.

Die Mixed Pickles unter der souveränen Leitung von Klaus Dewald versetzten die Zuhörer gleich zu Beginn des Konzertes mit arabischen Klängen der „Tunesische Impressionen“ von Manfred Probst musikalisch in Afrikas Norden und nahmen das Publikum mit in die Medina und zur Moschee des Propheten. In der bunten Hippiewelt von „Les Humphries in Concert“ reisten die Zuhören musikalisch weiter nach Mexico und Kansas City, USA. Der gelungene Auftritt der Mixed Pickles wurde mit sehr viel Applaus belohnt und als Dankeschön wurde die vom Publikum geforderte Zugabe gerne gespielt.

„Sie sehen auf der Bühne unsere Jugendlichen.“, stellte die Vorsitzende Roswitha Habermann das Ensemble vor. Die Youngsters seien alle sehr engagiert und spielten teils in mehreren Orchestern des Vereines. Mit „Hail Holy Queen“ aus dem Musical Sisteract und „Yesterday“ von den Beatles landetet das Ensemble musikalisch in England. Danach wurde das Ensemble aufgefüllt mit weiteren Kindern von den „Akkordeonkids“ und den Musik-AGs an den Grundschulen in Riedstadt. Gemeinsam reisten sie weiter in die Savanne und spielten aus König der Löwen von Elton John/Tim Rice “Can you feel the love tonight”. Die Dirigentin ist, wie auch beim Jugendensemble, Natalie Krel. Sie ist sehr stolz, jedes Jahr mit so vielen Jugendlichen und Kindern - es saßen 24 junge begeisterte Musiker auf der Bühne - ein Programm einzustudieren und dieses beim Jahreskonzert präsentieren zu können.

Nach der Pause machte das 1. Orchester unter der Leitung von Marc Fischer auf der Weltkugel drei musikalische Stopps. Rasant zog der Zuhörer an der „Singapur Skyline“ - eine Original-Komposition für Akkordeon-Orchester von Wolfgang Ruß-Plötz - vorbei, um sich dann in Kenia wieder zu finden. Wilde Trommeln erklangen und die Tänze der Massai-Krieger hallten durch den Saal bei Fritz Doblers „Keniade“, die er nach einer Safari-Reise mit seinem Freund und Frisör Herbert durch Kenia für Akkordeon-Orchester komponierte. Nach dem Sprung über den Atlantik in die Südstaaten der USA konnte das Publikum förmlich die feuchte Hitze der Sümpfe bei den Melodien aus „Porgy und Bess“ von George Gershwin fühlen. Begeisterter Applaus würdigte die großartige Leistung des 1. Orchesters.

Zurück im Konzertsaal von Crumstadt ließ Jochen Hebermehl noch wissen, dass die Akkordia auf dem Nikolaustreff in Crumstadt, der am kommenden Sonntag, den 3. Dezember 2017, auf dem Hof der evangelischen Kirche stattfindet, einen Stand haben wird. Es werden leckere selbstgebackene Stollen, Weihnachtsschokokuchen und die berühmten Akkordia-Nussecken angeboten. Ebenso können dort die neuen Tragetaschen mit dem Akkordia-Logo käuflich erworben werden.


Auftritt der Akkordeonkids unter der musikalischen Leitung von Natalie Krel beim Kinderfest der Stadt Riedstadt am 24.05.2017


„Begegnungen von Akkordeon und Orgel“ – das Konzert der Akkordia ’73 Crumstadt e.V. und des Organist Bernhardt Brand-Hofmeister in der ev. Johanneskirche in Darmstadt am 06.05.2017

Zum zweiten Mal wurde die Akkordia ’73 Crumstadt e.V. von dem Organisten der Johanneskirche in Darmstadt, Bernhardt Brand-Hofmeister, für ein gemeinsames Konzert in die schöne Johanneskirche eingeladen. Die Besucher des Konzertes erhielten an diesem Nachmittag einen besonderen Hörgenuss.

Zu Beginn schritten alle Akkordeonspielerinnen und -spieler der Akkordia durch den Mittelgang der Kirche vor den Altar. Bernhardt Brand-Hofmeister als Hausherr hieß die Akkordia herzlich willkommen und stellte den Konzertbesuchern die Orchester vor. 

Das Jugendensemble unter der Leitung von Natalie Krel eröffnete das Konzert und zeigte mit - teilweise von den jungen Musikern selbst ausgesuchten - Musikstücken welch Potenzial und Musikalität in den jungen Akkordeonisten zwischen 13 und 25 Jahren steckt. Als besonderes Highlight bewies Marcel Ziegler mit seinem schönen solistischen Horn-Spiel bei der „Air“ von Jacob de Haan, dass er vielseitig musikalisch begabt ist und nicht nur mit seinen Eltern regelmäßig die Probe im 1. Orchester besucht und dort Spieler der zweiten Stimme ist. Fetzig und sehr musikalisch spielten die jungen Akkordeonisten Astor Piazzollas Tango „Zita“ auf und bewegten sich mit ihren Akkordeons im dynamischen Rhythmus des Tango Argentinos. Für diesen genialen Auftritt erhielten sie spontan frenetischen Applaus.

Das Spiel der Akkordeon-Orchester wechselte sich mit den von Brand-Hofmeister selbst arrangierten Orgelstücken an der Steinmeyer-Orgel ab. Jochen Hebermehl moderierte souverän das Konzert und erzählte dem Publikum in den Umbau-pausen mehr über die Akkordia.

Der mit Brand-Hofmeister befreundete Dirigent der Mixed-Pickles, Klaus Dewald, ließ seine Akkordeonisten bei Georg Friedrich Händels „Wassermusik Suite Nr. 2 - Menuette“ sauber und perlend Töne spielen und als Zuhörer konnte man sich rege vorstellen, wie in einem Park Springbrunnen und Wasserfontainen plätschern und davor fröhliche Menschen in Rokkoko-Kleidung Menuette tanzen. Mit seiner 

E-Gitarre unterstützte Dirk Brecht die Mixed-Pickels und eine extrem rockige und kraftvolle „A fifth of Beethoven“ (bearbeitet von Josef Retter) erhielt den verdienten begeisterten Applaus.

Brand-Hofmeister leitete an der Steinmeyer-Orgel mit seiner sehr eigenen und interessanten Interpretation der strahlenden „Morgenstimmung“ von Edvard Grieg auf die weiteren im Programm folgenden Grieg-Kompositionen über. Das 1. Orchester unter der musikalischen Leitung von Marc Fischer spielte mystisch und stark zugleich bis hin zu dem immer wilder werdenden Schluss „In der Halle des Bergkönigs“ aus der „Peer-Gynt-Suite I“. Mit Bravo-Rufen des begeisterten Publikums wurde dieser Auftritt belohnt. Auch mit den gefühl- und geheimnisvoll gespielten „Zwei Elegische Melodien“ von Edvard Grieg, zauberte Marc Fischer eine besondere Atmosphäre. 

Zum Schluss konnte man förmlich die intensiven Töne der Steinmeyer-Orgel in der Kirche spüren, als Bernhardt Brand-Hofmeister die „Chathedral Symphony de Notre Dame“ virtuos erklingen lässt. Die Akkordia verabschiedete sich mit dem beliebten und bewegenden Song „Hallelujah“ von Leonard Cohen.


SIE  sind Akkordeonspieler/in und 

        … Neubürger in Riedstadt und Umgebung? 

        … haben Ihr Akkordeonspiel etwas aus den Augen verloren? 

        … möchten gern gemeinsam mit anderen im Orchester musizieren? 

DANN   sind   SIE   bei uns richtig!    Schauen   SIE  bei   UNS    vorbei!

 

Gerne können Sie in unserem Orchester „Mixed Pickles“ bzw. dem „1. Orchester“  zum Schnuppern herein schauen. Nach 3 – 4 Proben sollten   SIE   wissen, ob    SIE   hier die richtige Gruppierung gefunden haben. Danach begrüßen   WIR    SIE   gerne als Vereinsmitglied in unseren Reihen.

Die Rubriken „Proben – Orchester – Mitmachen“ auf unserer Homepage geben Ihnen hierzu mehr Wissenswertes bekannt. Alternativ stehen wir auch telefonisch unter der Rufnummer 06158 – 895990 für Fragen zur Verfügung.

Sollten   SIE   jedoch das Akkordeonspielen erst einmal erlernen wollen, dann stellen   WIR    IHNEN   gerne einen Kontakt zu qualifizierten Akkordeonlehrern her.

Dieses Angebot gilt nicht nur für Erwachsene. In unserem Verein gibt es auch Gruppierungen für Kinder und Jugendliche.

Und ganz wichtig: Bei Bedarf kann ein Instrument ausgeliehen werden.

Kommen SIE zu uns!   WIR freuen uns auf SIE!